Schlaglichter der Hochschulforschung - die Podcast-Reihe des IHF

Folge 3: Duales Studium in Bayern


Nach der Schule in die Praxis oder direkt auf die Hochschule? Jeder Abiturient muss sich diese Frage stellen. Eine geeignete Antwort kann hier das duale Studium sein, denn durch ein duales Studium in Bayern wird man sowohl im Unternehmen als auch auf der Hochschule ausgebildet, was unter anderem Vorteile beim Berufseinstieg mit sich bringt. Allerdings gibt es einige Aspekte, die das bayerische System des dualen Studiums einzigartig in Deutschland macht. Wie man sich ein duales Studium in Bayern vorstellen kann und was für eine Zukunft es hat, das besprechen wir in der dritten Folge unseres Podcasts. Hierfür haben wir mit Prof. Dr. Franz Xaver Boos gesprochen, der wissenschaftliche Leiter von hochschule dual, dem Dachverband des dualen Studiums in Bayern.

Zur Mediathek

IHF-Forschungskolloquium „Hochschulforschung im virtuellen Dialog“

Vortrag von Prof. Dr. Kai Maaz zur Flexibilisierung von Bildungswegen 


Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Hochschulforschung im Dialog" laden wir Sie herzlich ein zu dem Vortrag „Flexibilisierung von Bildungswegen, eine Herausforderung für das Hochschulsystem?“ von Prof. Dr. Kai Maaz, Geschäftsführender Direktor des Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation (DIPF).

Das Forschungskolloquium des IHF findet in diesem Jahr virtuell statt.

Die Veranstaltung findet am 10.11.2020 zwischen 13:00 und 14:00 Uhr statt. Anmeldungen sind bis 09.11.2020 unter Kolloquium (at) ihf.bayern.de möglich.

Stellenausschreibung

Wissenschaftliche Mitarbeiterstelle (E13 TV-L)


Das Bayerische Staatsinstitut für Hochschulforschung und Hochschulplanung (IHF) sucht einen wissenschaftlichen Mitarbeiter (m/w/d) (E13 TV-L, 75%) zum 1. Januar 2021, zunächst befristet auf ein Jahr (eine Verlängerung auf insgesamt drei Jahre ist beabsichtigt).

Weitere Informationen finden Sie hier.

Forschung

Digitalisierung an Hochschulen durch Corona (DiHS-c)

Die Coronakrise führte zu Beginn des Jahres zu einem rasanten exogenen Digitalisierungsschub. In Kooperation mit dem bidt untersucht das IHF die Effekte und Auswirkungen dieser beschleunigten Digitalisierung an den Hochschulen unterschiedlicher Bundesländer.

Informationen zum Hintergrund des Projekts, dem Forschungsvorhaben sowie dem Kooperationspartner des IHF finden sie hier.

Veröffentlichung 

Internationale Studierende aus akademischen Elternhäusern denken seltener über Studienabbuch nach


Im Zentrum des Artikels steht der Einfluss der Bildungsherkunft auf die Studienabbruchintention internationaler Studierender an deutschen Hochschulen. Internationale Studierende weisen im ersten und zweiten Semester niedrigere Abbruchintentionen auf, wenn mindestens ein Elternteil einen Hochschulabschluss besitzt. Der Effekt wird dadurch erklärt, dass internationale Studierende aus Akademikerhaushalten auch bessere Noten haben, ihre Studienerfolgswahrscheinlichkeit positiver einschätzen und es den Eltern wichtiger ist, dass die Kinder studieren. Darüber hinaus geht insbesondere eine hohe subjektiv wahrgenommene Integration in die Fakultät und bezüglich der Mitstudierenden mit einer niedrigeren Abbruchintention einher.

Der Artikel "Der Einfluss der Bildungsherkunft auf die Studienabbruchintention von internationalen Studierenden im ersten Studienjahr" von Theresa Thies und Susanne Falk ist in dem Sammelband "Migration, Mobilität und soziale Ungleichheit in der Hochschulbildung" unter der Herausgeberschaft von Monika Jungbauer-Gans und Anja Gottburgsen im September 2020 erschienen. 

Die Studie aus dem Projekt "Studienerfolg und Studienabbruch internationaler Studierender" (SeSaBa) finden Sie hier.

Veröffentlichung

Mehr Praxis ist Erfolgsfaktor des dualen Studiums – Ergebnisse einer Befragung aller dual Studierenden in Bayern


Die Zufriedenheit der Studentinnen und Studenten eines dualen Studiums in Bayern ist groß. 83,7 % der dual Studierenden an einer staatlichen Hochschule für angewandte Wissenschaften würden sich wieder für ein solches entscheiden. Das ist ein Ergebnis der Befragung aller dual Studierenden, die von hochschule dual, dem bayerischen Dachverband für duales Studieren und dem IHF in der zweiten Jahreshälfte 2019 durchgeführt wurde.

Der Ergebnis­bericht ermöglicht Einblicke in den Hochschul- und Unternehmens­alltag der Befragten: Die Verzahnung zwischen Theorie und Praxis, das Informations­verhalten vor dem Studium, die Zufriedenheit mit der jeweiligen Studiensituation sowie die Finanzierung des Studiums sind einige Aspekte, die im Rahmen der Befragung in den Blick genommen wurden. Die ersten Ergebnisse liegen jetzt vor. Eine ausführliche Publikation wird zum Jahresende erscheinen.

Befragung der dual Studierenden in Bayern im Jahr 2019 - Tabellenband

Themenheft "Resilienz im Hochschulkontext"

Beiträge zur Hochschulforschung - Ausgabe 1-2/2020

Issue 1-2, 2020

Die psychische Widerstandsfähigkeit der Studierenden sowie des wissenschaftlichen und nicht-wissenschaftlichen Hochschulpersonals steht im Mittelpunkt der aktuellen Ausgabe der „Beiträge zur Hochschulforschung“. Gerade die aktuellen Entwicklungen im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie stellen Hochschulen vor ungewohnte Herausforderungen. Sie fordern vom Einzelnen wie von der Organisation ein hohes Maß an Flexibilität und Kompetenz zur Anpassung an sich verändernde Umstände. In diesem Sinne trifft das soeben erschienene Themenheft „Resilienz im Hochschulbereich“ einen Kern der aktuellen Situation.

Studie zur Hochschulforschung Ausgabe 89 erschienen

Die Forschungs- und Lehrbedingungen an den Hochschulen Bayerns: Eine Standortbestimmung aus Sicht von Professorinnen und Professoren

Im Rahmen der landesweiten Professorenbefragung (ProfQuest) geht die Studie der Frage nach, wie Professorinnen und Professoren ihre Arbeitssituation beurteilen. Die Ergebnisse zeigen ein durchwachsenes Bild. Zwar sind immerhin knapp 60 Prozent der Professorinnen und Professoren alles in allem zufrieden mit ihrer gegenwärtigen Arbeitssituation. Andererseits empfindet ein Großteil der knapp 2.200 Professorinnen und Professoren eine deutliche Schieflage zwischen Lehren und Forschen, die sich in zu wenig Zeit für die Forschung äußert. Darüber hinaus sehen sie sich von ihren Hochschulleitungen nicht immer ausreichend unterstützt und nehmen deren Entscheidungen oftmals als intransparent wahr.

Weitere Informationen zum Projekt ProfQuest finden Sie hier.

Professoren klagen über die Last der Lehre (Süddeutsche Zeitung, 20.1.2020)

 

IHF kompakt erschienen

Digitale Lehre an den Hochschulen Bayerns: Eine Momentaufnahme

Eine explorative Studie des Bayerischen Staatsinsti­tuts für Hochschulforschung und Hochschulplanung auf Basis einer Dokumentenanalyse kommt zu dem Ergebnis, dass digitale Lösungen für Lehrveranstaltungen noch nicht weit verbreitet sind. Dabei wurde anhand der Aus­wertung der Homepages ermittelt, wie präsent eine Digitalisierung der Lehre an den Hochschulen ist und inwiefern digitale Technologien nicht nur in der Lehre und im Bereich der lehrunterstützenden Verwaltung (z. B. Prüfungsorganisation) genutzt, sondern auch digi­tal sichtbar gemacht werden.