Tagung

Studienerfolg und Studienabbruch: Was können Hochschulen tun? Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis


Im Zentrum der Tagung steht die Frage, ob und wie Hochschulen den Studienerfolg ihrer Studierenden durch Maßnahmen zur Auswahl sowie zur fachlichen und außerfachlichen Qualifizierung erhöhen können. Sie verfolgt das Ziel, den Einfluss von Maßnahmen der Hochschulen auf Studienerfolg und Studienabbruch theoretisch und empirisch zu beleuchten sowie die Relevanz der Ergebnisse mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus Wissenschaft und Praxis zu diskutieren.

Neben den Ergebnissen aus dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekt „Wirksamkeit institutioneller Maßnahmen zur Senkung des Studienabbruchs“ (InMaSS) werden Ergebnisse aus weiteren Projekten der Förderlinie „Studienerfolg und Studienabbruch“ sowie laufende Projekte an Hochschulen vorgestellt.


Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 wird die für den 27. April 2020 geplante Tagung abgesagt. Ergebnisse aus dem Projekt "Wirksamkeit institutioneller Maßnahmen zur Senkung des Studienabbruchs" werden in den kommenden Wochen auf der Homepage veröffentlicht.

Veranstaltung

Informationen zum Symposium Resilienz im Hochschulkontext


In Anbetracht der aktuellen Situation können wir momentan nicht sagen, ob und in welcher Form das Symposium zum Thema „Resilienz im Hochschulkontext" (geplant für den 16. Juni 2020) stattfinden wird. Ende April werden wir uns wieder mit neuen Informationen an Sie wenden.

Veranstaltung

Absender unbekannt. Verfahren der Wissenschaft zum Umgang mit anonymen Anschuldigungen


Das IHF war Kooperationspartner der Tagung „Absender unbekannt“, die am 20. und 21. Februar 2020 an der Universität Passau stattfand. Im Mittelpunkt standen Verfahren der Wissenschaft zum Umgang mit anonymen Anschuldigungen, die auf drei Ebenen diskutiert wurden: Beziehungskonstellationen und Hochschulgovernance, rechtliche Rahmenbedingungen und Rolle der Medien. Ein Tagungsband wird im Rahmen der Zeitschrift "Beiträge zur Hochschulforschung" erscheinen. Ein Call for Papers lädt darüber hinaus weitere Autoren ein, sich mit dem  Thema zu befassen.

Mehr Informationen zur Tagung und den Präsentationen finden sie hier.

Studie zur Hochschulforschung Ausgabe 89 erschienen

Die Forschungs- und Lehrbedingungen an den Hochschulen Bayerns: Eine Standortbestimmung aus Sicht von Professorinnen und Professoren

Im Rahmen der landesweiten Professorenbefragung (ProfQuest) geht die Studie der Frage nach, wie Professorinnen und Professoren ihre Arbeitssituation beurteilen. Die Ergebnisse zeigen ein durchwachsenes Bild. Zwar sind immerhin knapp 60 Prozent der Professorinnen und Professoren alles in allem zufrieden mit ihrer gegenwärtigen Arbeitssituation. Andererseits empfindet ein Großteil der knapp 2.200 Professorinnen und Professoren eine deutliche Schieflage zwischen Lehren und Forschen, die sich in zu wenig Zeit für die Forschung äußert. Darüber hinaus sehen sie sich von ihren Hochschulleitungen nicht immer ausreichend unterstützt und nehmen deren Entscheidungen oftmals als intransparent wahr.

Weitere Informationen zum Projekt ProfQuest finden Sie hier.

Professoren klagen über die Last der Lehre (Süddeutsche Zeitung, 20.1.2020)

 

Themenheft "Wissenschaftliche Weiterbildung in Deutschland"

Beiträge zur Hochschulforschung - Ausgabe 4/2019

Heft 4, 2019

Im Zentrum der aktuellen Ausgabe stehen verschiedene Aspekte wissenschaftlicher Weiterbildung. Die einzelnen Artikel betrachten wissenschaftliche Studienangebote für Berufstätige aus verschiedenen Perspektiven wie Motivation, Karriereentwicklung, finanzieller Nutzung und Marketing.

IHF kompakt erschienen

Digitale Lehre an den Hochschulen Bayerns: Eine Momentaufnahme

Eine explorative Studie des Bayerischen Staatsinsti­tuts für Hochschulforschung und Hochschulplanung auf Basis einer Dokumentenanalyse kommt zu dem Ergebnis, dass digitale Lösungen für Lehrveranstaltungen noch nicht weit verbreitet sind. Dabei wurde anhand der Aus­wertung der Homepages ermittelt, wie präsent eine Digitalisierung der Lehre an den Hochschulen ist und inwiefern digitale Technologien nicht nur in der Lehre und im Bereich der lehrunterstützenden Verwaltung (z. B. Prüfungsorganisation) genutzt, sondern auch digi­tal sichtbar gemacht werden.

Artikel in der Zeitschrift Forschung und Lehre erschienen

Wie beurteilen Professorinnen und Professoren ihre Arbeitssituation an bayerischen Universitäten?


Im Oktober 2019 ist in der Zeitschrift „Forschung und Lehre“ ein Beitrag zum Thema „Was die Zufriedenheit von Professoren beeinflusst“ erschienen. In den meisten Fächergruppen sind rund zwei Drittel der Befragten mit ihrer Arbeitssituation im Allgemeinen zufrieden oder sehr zufrieden. Dabei spielt die Geschlechterzugehörigkeit keine große Rolle. Dennoch werden die Forschungs- und Lehrbedingungen von den Universitätsprofessorinnen und -professoren zum Teil recht kritisch beurteilt, sei es in Bezug auf die Möglichkeit zu forschen, die Gestaltung der Lehrsituation oder die Information und Kommunikation seitens der Universitätsleitung respektive -verwaltung.

Yvette E. Hofmann, Alexander Kanamüller (2019): ProfQuest-Umfrage: Was die Zufriedenheit von Professoren beeinflusst. In: Forschung und Lehre, 24, S. 912-914.