IHF-Forschungskolloquium „Hochschulforschung im virtuellen Dialog“

Vortrag von Prof. Dr. Kai Maaz zur Flexibilisierung von Bildungswegen 


Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Hochschulforschung im Dialog" laden wir Sie herzlich ein zu dem Vortrag „Flexibilisierung von Bildungswegen, eine Herausforderung für das Hochschulsystem?“ von Prof. Dr. Kai Maaz, Geschäftsführender Direktor des Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation (DIPF).

Das Forschungskolloquium des IHF findet in diesem Jahr virtuell statt.

Die Veranstaltung findet am 19.1.2021 zwischen 13:00 und 14:00 Uhr statt. Anmeldungen sind bis 18.1.2021 unter Kolloquium (at) ihf.bayern.de möglich.

 
Professorinnen und Professoren sind Hauptakteure der digitalen Transformation der Hochschulen. Der thematische Schwerpunkt der zweiten Befragungswelle war daher auf die Erfassung des Status Quo der digitalen Transformation der Hochschulen vor Ausbruch der Corona-Pandemie gerichtet. Insbesondere interessierte dabei die Frage, wie die Professorinnen und Professoren ihre Hochschulen in Bezug auf die digitale Transformation einschätzen, welche Rahmenbedingungen sie als Voraussetzung für einen erfolgreichen Wandel verankert sehen und inwiefern sie selbst diesen Prozess aktiv voran zu treiben bereit sind.

Ergebnisbericht der zweiten Professorenbefragung ProfQuest II

Themenheft "Wissenschaftliche Exzellenz und Chancengleichheit"

Beiträge zur Hochschulforschung - Ausgabe 4/2020

Heft 4, 2020

Zwei Reformstrategien mit scheinbar gegenläufigen Tendenzen bestimmen die hochschulpolitische Debatte um die Förderung von Wissenschaft: Die eine zielt auf die Förderung von Exzellenz, insbesondere der universitären Spitzenforschung, die andere richtet sich auf die Förderung der Chancengleichheit von Personen, die in ihrer wissenschaftlichen Karriere benachteiligt sind, beispielweise durch Geschlecht, soziale Herkunft oder Migrationshintergrund. Es scheint ein offenkundiges Spannungsfeld zwischen Exzellenz und Chancengleichheit zu bestehen, welches in der wissenschaftlichen Arbeit und Karriere erfahren wird. Die vorliegende Ausgabe der „Beiträge zur Hochschulforschung“ ist diesem Spannungsfeld gewidmet.

Schlaglichter der Hochschulforschung - die Podcast-Reihe des IHF

Folge 4: Bachelor und/oder Master: Historie, Herausforderungen, Chancen


Im Jahre 2002 wurde in Deutschland das zweistufige Studiensystem mit den Abschlüssen Bachelor und Master eingeführt. In unserem Gespräch mit Dr. Maike Reimer thematisieren wir die Geschichte der Studienreform, die  das Studium klarer strukturierte, aber von den Studierenden die zusätzliche Entscheidung für oder gegen ein  weiteres Studium nach dem Bachelor verlangt. Außerdem setzen wir uns in der vierten Folge unserer Podcastserie mit der Frage auseinander, ob sich ein Masterstudium in Bezug auf das Einkommen lohnt.

Zur Mediathek

Forschung

Digitalisierung an Hochschulen während Corona (DiHS.c)

Die Coronakrise führte zu Beginn des Jahres zu einem rasanten exogenen Digitalisierungsschub. In Kooperation mit dem bidt untersucht das IHF die Effekte und Auswirkungen dieser beschleunigten Digitalisierung an den Hochschulen unterschiedlicher Bundesländer.

Informationen zum Hintergrund des Projekts, dem Forschungsvorhaben sowie dem Kooperationspartner des IHF finden sie hier.

Veröffentlichung 

Internationale Studierende aus akademischen Elternhäusern denken seltener über Studienabbuch nach


Im Zentrum des Artikels steht der Einfluss der Bildungsherkunft auf die Studienabbruchintention internationaler Studierender an deutschen Hochschulen. Internationale Studierende weisen im ersten und zweiten Semester niedrigere Abbruchintentionen auf, wenn mindestens ein Elternteil einen Hochschulabschluss besitzt. Der Effekt wird dadurch erklärt, dass internationale Studierende aus Akademikerhaushalten auch bessere Noten haben, ihre Studienerfolgswahrscheinlichkeit positiver einschätzen und es den Eltern wichtiger ist, dass die Kinder studieren. Darüber hinaus geht insbesondere eine hohe subjektiv wahrgenommene Integration in die Fakultät und bezüglich der Mitstudierenden mit einer niedrigeren Abbruchintention einher.

Der Artikel "Der Einfluss der Bildungsherkunft auf die Studienabbruchintention von internationalen Studierenden im ersten Studienjahr" von Theresa Thies und Susanne Falk ist in dem Sammelband "Migration, Mobilität und soziale Ungleichheit in der Hochschulbildung" unter der Herausgeberschaft von Monika Jungbauer-Gans und Anja Gottburgsen im September 2020 erschienen. 

Die Studie aus dem Projekt "Studienerfolg und Studienabbruch internationaler Studierender" (SeSaBa) finden Sie hier.

Veröffentlichung

Mehr Praxis ist Erfolgsfaktor des dualen Studiums – Ergebnisse einer Befragung aller dual Studierenden in Bayern


Die Zufriedenheit der Studentinnen und Studenten eines dualen Studiums in Bayern ist groß. 83,7 % der dual Studierenden an einer staatlichen Hochschule für angewandte Wissenschaften würden sich wieder für ein solches entscheiden. Das ist ein Ergebnis der Befragung aller dual Studierenden, die von hochschule dual, dem bayerischen Dachverband für duales Studieren und dem IHF in der zweiten Jahreshälfte 2019 durchgeführt wurde.

Der Ergebnis­bericht ermöglicht Einblicke in den Hochschul- und Unternehmens­alltag der Befragten: Die Verzahnung zwischen Theorie und Praxis, das Informations­verhalten vor dem Studium, die Zufriedenheit mit der jeweiligen Studiensituation sowie die Finanzierung des Studiums sind einige Aspekte, die im Rahmen der Befragung in den Blick genommen wurden. Die ersten Ergebnisse liegen jetzt vor. Eine ausführliche Publikation wird zum Jahresende erscheinen.

Befragung der dual Studierenden in Bayern im Jahr 2019 - Tabellenband