Dual studieren in Bayern: Bestmögliche Verzahnung von Lernorten?


Gegenstand

Da das duale Studium eine engere Verzahnung von Theorie und Praxis sowie eine bessere Praxisvorbereitung anstrebt, sind mit ihm viele Erwartungen von Seiten der Studierenden, der Hochschulen, der Unternehmen sowie der Politik verbunden. Die Frage ist daher, an welchen Punkten das duale Studium in Bayern seine Potentiale erfüllt und welche Möglichkeiten zur Verbesserung etwa bei der Organisation, Abstimmung und Unterstützung an den beiden Lernorten Hochschule und Unternehmen bestehen. Hierzu werden Befragungen sowohl bei Unternehmen und andere Praxispartnern als auch unter dual Studierenden durchgeführt. Die Befragung der Unternehmen findet in Kooperation mit den Kammern der Wirtschaft und Vertretern sozialer Einrichtungen statt; das IHF übernimmt die Durchführung und Auswertung der Studierendenbefragung.


Forschungsfragen

  • Aus welchen Motiven haben die dual Studierenden diese Studienform gewählt?
  • Welche Erwartungshaltung haben die Studierenden an ein duales Studium?
  • Inwieweit sind die Studierenden mit der hochschulischen Ausbildung bzw. mit der Ausbildung/Praxisphasen im Unternehmen zufrieden?
  • Welche Herausforderungen bestehen aus Sicht der Studierenden an den Lernorten Unternehmen und Hochschule? Welche Personen und Strukturen haben sich als hilfreich erwiesen?
  • Wie funktioniert die Verzahnung und Abstimmung beider Lernorte inhaltlich und organisatorisch aus Sicht der Studierenden?


Bearbeiter

Thorsten Lenz, Maike Reimer, Johannes Wieschke