Sie sind hier:  IHF > Forschung > Forschungsbereiche > Studium, Studierende und Digitalisierung in der Lehre

Aktuelles
Symposium zur psychischen Widerstandsfähigkeit von Studierenden am 9. Oktober 2018

Wenn Sie Interesse an der Veranstaltung haben, können Sie sich hier anmelden.

Vorläufiges Programm:

09:00 – 09:30h:    Anmeldung, Begrüßung
09:30 – 10:45h:    Professor Dr. Matthias Weiss, Ruhr-Universität Bochum
10:45 – 11:15h:    Kaffeepause
11:15 – 12:30h:    Prof. Dr. Avraham Carmeli, Tel Aviv University
12:30 – 13:30h:    Mittagsimbiss
13:30 – 14:15h:    Berichte aus der Praxis – Teil I
14:15 – 15:00h:    Berichte aus der Praxis – Teil II
15:00 – 15:30h:    Kaffeepause
15:30 – 16:30h:    ReSt@MINT – Ergebnisse aus der Projektarbeit
16:30 – 17:00h:    Verabschiedung

Aktuelles
ReSt@MINT geht in die zweite Befragungsrunde

Verbundprojekt ReSt@MINT - Resilienz und Studienerfolg in MINT-Fächern

Herausforderungen an Hochschulen in Zeiten steigender Innovationsnotwendigkeit.

Eine möglichst hohe Studienerfolgsquote bei gleichbleibend hohem akademischem Standard ist ein zentrales strategisches Ziel aller Hochschulen. Dies ist insbesondere in Anbetracht der gesellschaftlichen Verantwortung sowie der Fürsorgepflicht gegenüber den Studierenden geboten, aber auch, weil die leistungsorientierte Mittelvergabe Studienerfolgsquoten in Ansätzen berücksichtigt.  

Um die Fortschrittlichkeit und Innovationsfähigkeit der Bundesrepublik Deutschland für die Zukunft sicherzustellen, kommt der Akademikerausbildung insbesondere im Bereich der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (sog. MINT-Fächer) große Bedeutung zu. Mit seiner Förderlinie „Studienerfolg und Studienabbruch“ adressiert daher das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die überdurchschnittlich hohen Abbruchquoten in MINT-Fächern.

 
Ziel des Verbundprojektes „ReSt@MINT“

Im Rahmen des BMBF-Verbundprojekts „ReSt@MINT: Resilienz und Studienerfolg in MINT-Fächern“ haben sich das das Bayerische Staatsinstitut für Hochschulforschung und Hochschulplanung (IHF) und das Institut für Leadership und Organisation (ILO) der Ludwig-Maximilians-Universität München zum Ziel gesetzt, die Entwicklung und Bedeutung von Resilienz (d.h. die psychische Widerstandsfähigkeit) für das erfolgreiche Absolvieren von MINT-Studiengängen zu beleuchten. Dieses Wissen ermöglicht es, die Bedingungen an Hochschulen so zu gestalten, dass Studierende auch unter vermeintlich ungünstigen Voraussetzungen zum erfolgreichen Studienabschluss befähigt werden können.

Projektlaufzeit:  März 2017 – Februar 2020

Mehr Informationen zu den Verbundpartnern und zu konkreten Forschungsfragen finden Sie hier.


Beginn der Feldphase im Oktober 2017

Zu Beginn des laufenden Wintersemesters startet die quantitative Hauptstudie mit der ersten von vier Erhebungen. An insgesamt elf Kooperationshochschulen werden Studierende des ersten Semesters zu den individuellen Erfahrungen aus ihrer Studieneingangsphase sowie zu ihrer persönlichen Lebenssituation befragt. Um besonders viele Studierende zu einer Teilnahme an der Befragung zu motivieren, erhalten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer kostenlose Tickets zur Hannover Messe 2018. Darüber hinaus werden in einem Gewinnspiel attraktive Preise von Amazon Web Services, SpaceNet AG, BMW AG und der productronica Messe verlost.


Presse

"Hilft Resilienz? Ralf Caspary im Gespräch mit Prof. Yvette Hofmann", SWR2 5. Mai 2017

"Überfordert vom permanenten Druck", Süddeutsche Zeitung Nr. 39/2017

"Die Rolle von Resilienz für den Studienerfolg in MINT-Fächern", LMU Munich School of Management Magazine 2017