Sie sind hier:  IHF > Forschung > Forschungsbereiche > Studium, Studierende und Digitalisierung in der Lehre > Resilienz und Studienerfolg in MINT-Fächern (ReSt@MINT)

Resilienz und Studienerfolg in MINT-Fächern (ReSt@MINT)


Gegenstand:


Das im Rahmen der Förderlinie "Studienerfolg und Studienabbruch" vom BMBF geförderte Projekt „ReSt@MINT untersucht den Einfluss der Resilienz auf den Studienerfolg von Studierenden in MINT-Fächern. Resilienz, verstanden als die Fähigkeit, mit signifikanten Herausforderungen und Belastungen umzugehen, wird als wesentlicher endogener Erfolgsfaktor für Studienerfolg angesehen, da sich der Umgang der Studierenden mit den im Studium erlebten Belastungen mit Hilfe resilienter Bewältigungsstrategien ändert.

Forschungs-fragen:

Das Forschungsprojekt „ReSt@MINT: Resilienz und Studienerfolg in MINT-Fächern“ widmet sich der Erforschung der Wirkungszusammenhänge endogener Faktoren auf den Studienerfolg von MINT-Studierenden. Dabei findet die Bedeutung hochschulspezifischer Rahmenbedingungen in der Wechselwirkung mit endogenen Einflussfaktoren des Studienerfolgs Beachtung. In diesem Zusammenhang stellen sich folgende Forschungsfragen:

  • Welche Rolle spielt die Resilienz von Studierenden beim Umgang mit typischen Belastungen in MINT-Fächern?
  • Welche endogenen Faktoren beeinflussen die Entwicklung von Resilienz?
  • Wie können Hochschulen ihre Studierenden dabei unterstützen, ihre Resilienz zu festigen?
  • Wie wirkt sich Resilienz auf den Studienerfolg aus?
  • Wie und durch welche exogenen Faktoren (d.h. Präventions- und Interventionsmaßnahmen der Hochschulen) wird diese Beziehung beeinflusst?
  • Welche Auswirkungen ergeben sich konkret für die Selbstverpflichtung der Studierenden, ihre Studienleistung und Wechsel- oder Abbruchneigung?

Bearbeiter:

Yvette Hofmann

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Projekthomepage