Sie sind hier:  IHF > Forschung > Forschungsbereiche > Studium, Studierende und Digitalisierung in der Lehre > Ursachen und Folgen der Regelstudienzeitüberschreitung

Ursachen und Folgen der Regelstudienzeitüberschreitung (Auswertung der BAP-Befragung des Jahrgangs 2013/2014)


Gegenstand:


Die Einhaltung der Regelstudienzeit gilt sowohl für Hochschulen als auch für deren Absolventinnen und Absolventen als Qualitätsindikator. Die Hochschulen haben viele Bemühungen unternommen um zu gewährleisten, dass Bachelor- und Masterstudiengänge ohne Zeitverlust studiert werden können (Stichwort Studierbarkeit). Dennoch scheint der Anteil an Studierenden, die die Regelstudienzeit überschreiten, zu steigen, auch wenn es sich in der Regel nur um ein bis zwei Semester handelt. Allerdings ist ungeklärt, ob Regelstudienzeitüberschreitungen tatsächlich stets negative Folgen haben, und ob sie auch von Studierenden billigend in Kauf genommen werden, um den Studienerfolg zu optimieren oder zusätzliche Qualifikationen zu erwerben.


Forschungs-fragen:

  • Wie häufig wird die Regelstudienzeit überschritten; welche Gruppen sind besonders betroffen?
  • Welche studienbezogenen oder externen Aktivitäten machen eine Regelstudienzeitüberschreitung wahrscheinlicher?
  • Was sind die Konsequenzen einer Regelstudienzeitüberschreitung für Studienerfolg und  Berufseinstieg?

Bearbeiter:

Maike Reimer, Silvia Kopecny